In einer Beziehung – aber plötzlich verliebt in einen anderen – Kolumne von Eva Kinauer-Bechter

Die Ausgangssituation ist klar und unkompliziert: Ich bin in einer festen Beziehung, wir haben Zukunftspläne, alles ist – wirkt – gut. Die erste Verliebtheit ist zwar nicht mehr da, aber eigentlich glaube ich, zufrieden zu sein. Die aktuellen Werte, die meine Partnerschaft eben „wertvoll“ machen, sind Zuneigung, Vertrautheit, gemeinsame Interessen und ein toller Freundeskreis.

Und dann passiert es: Ich verliebe mich fremd. Ungeplant und ungewollt. Plötzlich klopft mein Herz ganz heftig, wenn ER (oder SIE) vorbeigeht. Die neue Bekanntschaft lässt Schmetterlinge im Bauch flattern, alles andere – auch die gerade noch eigentlich „wertvolle“ Beziehung – wirkt blass, fad und abgenützt. Die Schwachpunkte des Langjährigen fallen mir unangenehm auf, wie konnte ich das alles nur so lange ertragen?
Hingegen die grenzenlose Faszination für Person Neu und die Sehnsucht nach ihm/ihr ist kaum zu ertragen. Das schlechte Gewissen leider auch nicht.

Aber was jetzt? Wie soll das weitergehen? Die offensichtliche Frischverliebtheit macht dumm. Die einschießenden Hormone verhindern kontrolliertes Denken. Der ganze Körper schreit nur nach Person Neu.

Achtung! Jetzt nur keine übereilten Entscheidungen aus einem Bauchgefühl heraus (richtig, dort drehen gerade die Schmetterlinge durch) treffen. Auch wenn die Hormone jetzt das Handeln übernehmen wollen, muss der Verstand ran, denn eine wichtige Entscheidung steht an.

Und für die braucht man Hilfe: Probier, in Gesprächen mit Vertrauten oder ExpertInnen Klarheit in den Nebel der Gefühle zu bringen, das Für und Wider abzuwägen, das Leben wieder zu ordnen. Erst dann wird klar, welchen Weg du für die Zukunft wählen wirst:

Aus & Schluss. Ich entscheide mich für das Ende meiner Beziehung und somit für einen neuen Lebensabschnitt. Mit oder ohne Person Neu, aber auf jeden Fall mit einem Partner oder einer Partnerin auf Augenhöhe.

Bereuen im Stillen. Ich stelle fest, wie viel mir meine aktuelle Beziehung wert ist und beende die Affäre. Lebe mit der Schuld, nicht treu gewesen zu sein, aber ich bin mir sicher, dass der aktuelle Partner oder die Partnerin richtig für mich ist, auch wenn er oder sie nie von meinem Seitensprung erfahren soll.

Chance für die Zukunft. Ich beende die Affäre, gestehe meine Untreue und hoffe, die Vergangenheit für eine bessere Zukunft mit meinem Gegenüber aufarbeiten zu können. Verzeiht er oder sie mir, ist das die Grundlage, unserer Beziehung wieder mehr Farbe, mehr Esprit und ein stabileres Fundament zu geben.

Link zum Artikel