Ein neuer Partner – nur für den Urlaub? Kolumne von Eva Kinauer-Bechter

Achtung! Einzelzimmer-Zuschlag für Singles!

Als Single zu urlauben, ist oft nicht lustig! Und Solo-Trips liegen nicht im Trend. Laut aktuellen Studien sehen das fast 80 Prozent der „Partnerlosen“ so – verständlicherweise. Verständlicherweise, weil ALLEINE aufs Meer zu schauen, ALLEINE am Esstisch zu sitzen und ALLEINE im Bett zu liegen, einfach nur halb so lustig ist, wie ein perfekter Urlaub zu zweit. Keiner da, mit dem man 24 Stunden Glück, Gefühle und Gedanken teilen kann. Aber massig Zeit, um nachzudenken, warum der Traummann oder die Traumfrau noch immer nicht vom Himmel gefallen ist. Und dazu dann noch der Single-Strafzuschlag fürs Einzelzimmer? Muss nicht sein! Der Erholungswert eines erzwungenen Single-Urlaubs hält sich eher in Grenzen.

Keine Lust auf Einsamkeit im Urlaubsparadies.

Und gerade jetzt, nach dem belastenden Corona-Shutdown und Social-Distancing haben Herr und Frau Single schon gar keine Lust auf unfreiwillige Einsamkeit im Urlaubsparadies. Der Wunsch nach einer stabilen Partnerschaft ist in der Krise nachweislich gestiegen. Und daher ist die Gefahr von Kurzschlusshandlungen, um dem Einzelzimmer-Aufschlag doch noch zu entkommen, so groß wie nie zu vor.

Aber dennoch: Nichts überstürzen!

Aber ich kann nur abraten: Nur nicht überstürzt in Online-Dating-Portalen nach dem schnellen Flirt und der vermeintlich unkomplizierten Reisebegleitung suchen – der Urlaub kann statt in einer Beziehung in einer Katastrophe enden und enttäuschender als jede Singlereise werden. 7 Tage, 24-Stunden, rund um die Uhr gemeinsam! Da muss schon mehr als ein bisschen Chemie passen, da reicht die erste Verliebtheit nicht aus. Und aus der erträumten trauten Zweisamkeit im Sonnenuntergang wird dann oft der All-Inclusive-Horror-Trip mit Tränen und Enttäuschungen.

Sonne & Sand am besten mit gemeinsamen Interessen.

Erkannt hat dieses Phänomen bereits der vielreisende, amerikanische Schriftsteller Mark Twain: „Es gibt kein besseres Mittel, um festzustellen, ob man einen Menschen mag oder hasst, als mit ihm auf Reisen zu gehen …“

Und um schon vorab einem gemeinsamen Leben – mit Alltag und Urlaub – die größtmögliche Chance zu geben, sollte man jetzt als stabiles Fundament für eine langjährige Beziehung inklusive Traumurlaube eine „Dauer-Reisebegleitung“ auf Augenhöhe suchen.

Der Urlaubs-Test.

Das Problem ist, dass die Vorstellungen, wie die so wertvolle Urlaubszeit – abseits von Büro und Alltag – genutzt wird, enormes Konfliktpotenzial birgt. Stichwort: Fauler Strandurlaub in der Südsee gegen Aktiv-Urlaub mit Rucksack und Zelt in Tirol. Interessen, Ansprüche und Träume der Partnerin oder des Partners müssen zueinander passen. Stelle das in den ersten Dates – jedenfalls vor der ersten gemeinsamen Reise – sicher, oder such professionelle Beratung, um zu klären, ob eine gemeinsame Basis für den Traumurlaub und hoffentlich ein späteres Leben zu zweit gegeben ist.

Link zum Artikel