„2021 rückt in den Fokus, was wirklich zählt“

Genug von Corona. War das Frühjahr noch irgendwie elektrisierend, weil es eine noch nie dagewesene Herausforderung darstellte und auch eine neue Erfahrung von Solidarität ermöglichte, nervt das C-Wort jetzt einfach nur noch. Höchste Zeit also, nach vorne zu schauen und sich positiv auf das nächste Jahr einzustimmen. Zwar wird uns das Virus auch 2021 noch begleiten, doch gerade deshalb ist es so wichtig, das eigene Leben wieder in die Hand zu nehmen und sich eine eigene Agenda zu machen. Der Jahreswechsel sei dafür eine gute Gelegenheit, so Partnervermittlerin Eva Kinauer-Bechter.

Der erste Schritt zum Perfect Match

„2021 rückt in den Fokus, was wirklich zählt – und das hängt auch mit den Erfahrungen aus 2020 zusammen“, ist Eva Kinauer-Bechter überzeugt. Als erfahrene Partnervermittlerin für anspruchsvolle und finanziell unabhängige Menschen weiß sie aus vielen Gesprächen mit ihren Klienten, was die Reichen und Schönen beschäftigt – und wie bei ihnen das Private an Bedeutung gewonnen hat: „Gesundheit steht ganz oben auf der Liste, gefolgt von dem Wunsch nach einer glücklichen und stabilen Partnerschaft. Corona war für jeden von uns eine Herausforderung. Aber wer in dieser Zeit alleine war, hat einen Partner, auf den er sich verlassen kann, besonders schmerzlich vermisst.“

Damit die Partnersuche erfolgreicher ist als die letzten Diät- und Sport-Vorsätze, ist die Hilfe eines Profis sinnvoll. Nach einem kostenlosen Erstgespräch führt Kinauer-Bechter intensive, mehrstündige Interviews, um die Wünsche und Bedürfnisse ihrer Klienten zu erfahren – der erste Schritt zum Perfect Match. Passen zwei Persönlichkeiten zusammen, organisiert und begleitet die Expertin das erste Date. Über konkrete Erfolge kann Eva Kinauer-Bechter selbstverständlich nicht sprechen – Diskretion ist oberstes Gebot. Ein bisschen lässt sie sich dennoch in die Karten blicken: „Von den reichsten 30 Familien Österreichs haben mir bereits ein Drittel ihr Vertrauen geschenkt.“ Einblicke gab sie im exklusiven Interview. (red)

Zum Artikel